Digitalisierung
06/11/2012

Google einigt sich mit französischen Verlagen

Direktor von Google Books Frankreich bezeichnet Vereinbarung als „Meilenstein“

Der Jahre dauernde Streit zwischen dem französischen Verlegerverband (SNE) und US-Internetriese Google scheint beigelegt. Wie SNE-Präsident Antoine Gallimard am heutigen Montag mitteilte, habe man sich in Bezug auf die Digitalisierung von verwaisten und nicht mehr erhältlichen Büchern geeinigt. Beim offenen Verfahren wegen angeblicher Urkundenfälschung gegen den US-Konzern werde man daher nicht in Berufung gehen.

Nun obliege es den einzelnen Verlagen, ob die Rahmenbedingungen von Google akzeptiert und unterzeichnet werden, so Gallimard am Rande einer Konferenz. Auch der im Verfahren involvierte Schriftstellerverband SGDL äußerte sich positiv: „Beide Seiten einigten sich auf Initiativen für die Verbreitung digitaler Bücher unter Berücksichtigung der Urheberrechte." Philippe Colombet, Direktor von Google Books Frankreich, bezeichnete die Vereinbarung als „Meilenstein", trage der Internetkonzern damit doch auch maßgeblich zur Förderung französischer Kultur bei.

Mehr zum Thema

  • Verlage setzen Klage gegen Google aus
  • Google Books ist Geschichte
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.