Digital Life
22.03.2015

Google hat Tablet für Einsatz in Ebola-Gebieten entwickelt

Ein Tablet mit einem Polycarbonatgehäuse soll die Arbeit von Ärzten in Hochrisikozonen vereinfachen.

Wie Wired berichtet, hat Google ein Tablet für den Einsatz innerhalb von Hochrisikozonen in Ebola-Gebieten entwickelt. Das Gerät kann demnach mit Chlor desinfiziert werden, um so hygienischen Standards zu entsprechen. Dazu ist es mit einer Hülle aus Polycarbonat (PC) ausgestattet und kann zehn Minuten lang in eine Chlorlösung getaucht werden. Das ist notwendig, damit Gegenstände aus den Hochrisikozonen wieder entnommen werden dürfen.

Mit dem Android-Tablet werden Patienteninformationen aufgezeichnet. Bislang geschah das auf Papier mit vergleichsweise hohem Aufwand: So befragte ein Mitarbeiter mit entsprechender Schutzkleidung in einer Hochrisikozone den Patienten und schrieb die Angaben auf ein Blatt Papier. Dann rief er einem Mitarbeiter außerhalb der Zone die Informationen zu, der diese ebenfalls notierte. Das originale Papier musste danach vernichtet werden, da es mit dem Krankheitserreger verunreinigt sein hätte können.

Google hat bei der Entwicklung eng mit der Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) zusammengearbeitet, die das Gerät nun auch in den betroffenen Gebieten einsetzen wird.