Digital Life
05/09/2017

Google-Maps-Fehler schickt hunderte Touristen in Dorf

Wer auf Google Maps nach der Felsplattform Preikestolen sucht, wird in das 30 Kilometer entfernte Dorf Fossmork geschickt. Nun bittet das norwegische Dorf Google um Hilfe.

In Fossmork, einem kleinen Dorf im Süden von Norwegen, gibt es eigentlich nicht viel zu sehen außer ein paar Häusern. Dennoch wird der Ort jeden Sommer von hunderten Touristen besucht. Schuld daran sei Google Maps, wie die norwegische Tageszeitung Stavanger Aftenblad berichtet.

Denn wer auf Googles Navigations-Plattform nach der bekannten Felsplattform Preikestolen sucht, wird in das Dorf geschickt. Diese ist jedoch knapp 30 Kilometer vom Ort entfernt. „Wir haben schon hunderte Touristen weggeschickt, weil wir wussten, dass sie auf der falschen Seite des Fjordes waren. Im Sommer kommen zwischen 10 und 15 Autos täglich vorbei“, so Helge Fossmark, einer der Einwohner der Ortschaft.

Immer wieder Fehler bei Google Maps

Manche Touristen würden sie nicht verstehen oder verärgert reagieren. „Die Straße ist ziemlich eng und darum werden sie oft wütend, wenn wir ihnen sagen, dass sie wieder zurück müssen“, so Gunnar Bøe, ein weiterer Bewohner. Andere reagieren hingegen mit Humor. „Ein Amerikaner wollte sogar eine Hütte kaufen. Er meinte, der Ort sei fantastisch.“ Eine Erklärung oder Lösung für die fehlerhafte Navigation gibt es nicht. Google betonte lediglich, dass man Nutzer dazu ermutige, Probleme zu melden, sodass man sich der Angelegenheit annehmen könne.

Ähnliche Fehler in Google Maps sorgen immer wieder für Aufsehen. So wurde vergangenes Jahr ein anderes Haus abgerissen, weil die Adresse auf Google Maps falsch zugeordnet war. Zudem verwechselte Google Maps 2013 die deutschen Flüsse Rhein und Rhur und vergaß die Position der Donau.