Digital Life 07.03.2013

Google Maps soll Microsoft-Patente verletzen

Local in Maps © Bild: Google

Microsoft hat vor dem Münchner Landgericht eine Klage gegen Google Maps eingereicht. Der Kartendienst soll gegen ein Patent aus dem Jahr 1996 verstoßen. Microsoft betreibt mit Bing Maps einen Konkurrenzdienst.

Die nächste Runde im Smartphone-Patentkrieg wird in München ausgetragen. Vor dem Münchner Landgericht wurde am Donnerstag eine Klage von Microsoft gegen den Handy-Hersteller Motorola und den Mutterkonzern Google verhandelt. Der Windows-Riese hat den vielbenutzten Kartendienst Google Maps im Visier. Microsoft wirft den Unternehmen vor, mit Google Maps ein Patent aus dem Jahr 1996 zu verletzen.

Streitplatz Deutschland
„Wir haben hier einen Fall konkurrierender Unternehmen mit konkurrierenden Produkten", sagte der vorsitzende Richter unter Hinweis auf Microsofts eigenen Kartendienst Bing Maps, der von einem Verbot profitieren könne. Das Verfahren ist nur einer von vielen Prozessen, die global im sogenannten Patentkrieg der Mobilfunk-Branche geführt werden. In Deutschland waren neben München auch Mannheim und Düsseldorf in den vergangenen zwei Jahren schon Schauplatz internationaler Patentverfahren.

Mehr zum Thema

  • Google aktualisiert Maps für iOS
  • Bing: Neue HD-Karten für Vorarlberg und Tirol
  • Google zahlt eine Milliarde für Suche in iOS
( DPA ) Erstellt am 07.03.2013