Digital Life
13.12.2013

Google sparte Millionen durch NASA-Flugzeugtreibstoff

Durch ein angebliches Missverständnis konnte Google seine Flugzeugflotte mit billigem Kerosin betanken, das eigentlich für andere Zwecke gedacht war.

Google-Manager sind jahrelang mit verbilligtem Flugzeugtreibstoff geflogen, der eigentlich für die NASA gedacht war. Insgesamt seien so rund 5,3 Millionen Dollar gespart worden, wie unter anderem Reuters berichtet. Laut offiziellen NASA-Dokumenten war es es sich dabei um ein „Missverständnis“ zwischen dem staatlichen Treibstoffzulierer und dem Flugfeld, das Google nutzt. Dabei handelt es sich um das NASA Ames Research Center in Mountain View, wenige Kilometer vom Google-Campus entfernt. Google hat sich dort um jährlich 1,4 Millionen US-Dollar eingemietet.

Google verfügt über mehrere Flugzeuge, die auf dem Flugplatz stationiert sind. Dazu zählt eine Boeing 757 und eine 767 sowie drei Gulfstream 5 Privatflugzeuge und außerdem einen Dassault Alpha Jet. Im Rahmen des Deals durfte die NASA Googles Alpha Jet kostenlos nutzen und betankte ihn auch mit dem Regierungs-Treibstoff. Wie sich nun herausstellte wurde aber nicht nur der Alpha Jet, sondern sämtliche Flugzeuge mit dem günstigen Kerosin beliefert. Konkret bekam Google das Kerosin um einen Preis zwischen 3,05 und 3,81 US-Dollar pro Gallone. Am regulären Markt hätte die gleiche Menge zwischen 7,01 und 7,44 Dollar gekostet.

Google selbst wollte zu dem Bericht keine Stellungnahme abgeben und verwies an das Sub-Unternehmen H211, das die Flugzeuge des Konzerns verwalte. H211-Vizepräsident Ken Ambrose gab lediglich an, sich den Report durchsehen zu wollen.