© Screenshot Google

Apps
03/30/2011

Google startet In-App-Käufe für Android

Ab sofort ist es möglich, in Android-Apps Upgrades, Inhalte und virtuelle Güter zu kaufen. Entwickler erhoffen sich dadurch höhere Einnahmen als durch Werbung. Zahlreiche App-Betreiber nutzen die Möglichkeit sofort.

Fast zwei Jahre nach der Einführung der Funktion auf Apples iOS zieht Google bei In-App-Käufen nach. In Android-Apps kann man seit Mittwoch Morgen Mikrotransaktionen durchführen. Zu Beginn bieten gleich mehrere Apps für das Mobil-Betriebssystem spezielle Inhalte gegen Bezahlung an, darunter etwa die Spiele "Tap Tap Revenge", "Deer Hunter Challenge HD" oder "Dungeon Defenders".

Heiß ersehnte Funktion

Auf die Einführung von In-App-Käufen haben Android-Entwickler schon seit Langem gewartet. Sie bringen App-Betreibern üblicherweise höhere Einnahmen als durch Werbung und ermöglichen es, Apps zunächst gratis anzubieten, um Kunden danach je nach Bedarf zur Kasse zu bitten. Laut Inside Mobile Apps folgen mehr als die Hälfte der 25 einkommensstärksten iOS-Spiele diesem Modell. Sie sind kostenlos und verdienen Geld durch den Verkauf von virtueller Währung, Upgrades oder Gegenständen.

Google hatte die nun vorhandene Möglichkeit von In-App-Käufen bereits Anfang Februar bei seinem

angekündigt. Der Online-Konzern wird 30 Prozent aller Transfersummen bei In-App-Käufen einbehalten. Diesem Industrie-Standard folgt auch Apple.

Mehr zum Thema