© Screenshot

Überprüft
08/20/2011

Google+ startet mit verifizierten Profilen

Google hat begonnen, Profile auf Google+ auf ihre Echtheit zu überprüfen. Kann das angelegte Profil tatsächlich dem Inhaber eines Accounts zugerechnet werden, wird es – nach dem Vorbild von Twitter – als verifizierter Account geführt.

In einem ersten Schritt sollen vor allem in der berühmte Persönlichkeiten sowie Personen, die in großer Anzahl zu Circles anderer Leute hinzugefügt wurden, in den Genuss des Features kommen.Wie die Google-Mitarbeiterin Wen-Ai Yu in einem Google+-Post mitteilte, wolle man Usern damit Gewissheit verschaffen, dass es sich bei Celebrity-Profilen tatsächlich um offizielle Accounts handle.

Probleme mit Celibrity-Accounts
auf Google+
In der Vergangenheit mussten immer wieder Profile gelöscht werden, die von Usern im Namen bekannter Persönlichkeiten erstellt wurden. Auf der anderen Seite wurde vorübergehend etwa das echte Profil von Schauspieler William Shatner deaktiviert, der sich in weiterer Folge auf Twitter darüber beschwerte.

Verifzierte Accounts erhalten einen grauen Haken neben dem Namen. Wie Google die Echtheit überprüft, blieb in der Ankündigung unbeantwortet. Auch wird das neue Feature zunächst nur bei bekannten Persönlichkeiten aufscheinen. Google zufolge sollen zu einem späteren Zeitpunkt auch andere User von dem Feature profitieren. Googles Entscheidung, nur Profile mit echt klingenden Namen zuzulassen hatte in den vergangenen Wochen bereits für Unverständnis unter Google+-Usern gesorgt.

Mehr zum Thema