Digital Life
28.03.2013

Google Street View zeigt Fukushima

Zwei Jahre nach dem Tsunami und der dadurch ausgelösten Reaktorkatastrophe in Japan ist es in Google Street View nun möglich, virtuell durch die verlassenen Gebiete zu wandern.

Die neuen Street-View-Aufnahmen wurden in der Stadt Nami in der Präfektur Fukushima gemacht und zeigen Straßen, Häuser und Geschäfte, die von der Bevölkerung überstürzt verlassen wurden. Laut dem Guardian hat Google die Aufnahmen Anfang März nach einer Einladung von Namis Bürgermeisters Tamotsu Baba gemacht. Baba wollte nach eigenen Aussagen damit verhindern, dass die Katastrophe in Vergessenheit gerät. „Seit dem Unglück hat sich restliche Welt weiterentwickelt und viele Orte haben begonnen, sich zu erholen. In Nami steht die Zeit jedoch still“, schreibt Babi in einem Blogpost. Auch wenn es viele Jahre dauert, die Stadt solle demnach nie aufgegeben werden.

Die Street-View-Aufnahmen

1/8

Google Street View Fukushima

Google Street View Fukushima

Google Street View Fukushima

Google Street View Fukushima

Google Street View Fukushima

Google Street View Fukushima

Google Street View Fukushima

Google Street View Fukushima

Aus Nami mussten im Zuge der Kernschmelze rund 21.000 Menschen fliehen. Insgesamt hat die Evakuierungszone rund um das betroffene Kraftwerk einen Radius von 20 Kilometer, 160.000 Menschen verloren ihr Heim und sind teilweise bis heute in Notunterkünften untergebracht. 

Mehr zum Thema

  • Litauen fängt Steuersünder mit Street View
  • Google Maps zeigt detaillierte Nordkorea-Karte
  • Google Street View zeigt heimische Skigebiete
  • Nokia will Street View-Konkurrenten anbieten
  • Street View taucht in die Unterwasserwelt ein