Digital Life
15.05.2015

Google testet selbstfahrende Autos auf öffentlichen Straßen

Ab Sommer werden Prototypen von Googles eigens entwickelten Autos auf öffentlichen Straßen, rund um den Firmensitz in Mountain View, unterwegs sein.

Google hat grünes Licht für die nächste Phase bei der Entwicklung eines serienreifen, selbstfahrenden Autos gegeben. Ab Sommer werden die Prototypen der Kleinwagen auf öffentlichen Straßen, rund um den Google-Campus in Mountain View, unterwegs sein. Bisher sind sie nur auf der Teststrecke gefahren.

Aus Sicherheitsgründen wird die maximale Geschwindigkeit auf 40 km/h beschränkt. Zudem werden aus Google-Fahrer an Bord sein, um im Notfall eingreifen zu können. Die Prototypen des von Google designten selbstfahrenden Autos nutzen dieselbe Software wie Googles Flotte von Lexus RX450h, die zu selbstfahrenden Pkw umgebaut wurden.

Durch den Testlauf im Sommer will Google herausfinden, wie andere Verkehrsteilnehmer auf die selbstfahrenden Autos reagieren. Der Test soll auch zeigen, welche ungewöhnlichen Verkehrssituationen auftreten können und wie das Auto darauf reagiert, etwa wenn das Auto nicht zum Zielpunkt fahren kann, weil die Straße wegen Bauarbeiten gesperrt ist.

Erst vor Kurzem wurde bekannt, dass selbstfahrende Autos von Google seit 2009 elf Unfälle hatten. Laut Google waren aber nie die selbstfahrenden Autos die Unfallverursacher. Insgesamt absolvierten die aus 20 Autos bestehende autonome Google-Fahrzeugflotte in den vergangenen sechs Jahren mehr als 2,7 Millionen Testkilometer, rund 1,6 Millionen davon im autonomen Betrieb.