Digital Life
01.11.2016

Google warnt vor Windows-Lücke: Microsoft ist sauer

Eine Sicherheitswarnung durch Google hat Unverständnis bei Microsoft hervorgerufen. Der öffentliche Hinweis auf eine noch nicht gestopfte Windows-Schwachstelle gefährde User.

Ein öffentlicher Blog-Eintrag, in dem Google vor einer nicht behobenen Windows-Schwachstelle warnt, stößt Microsoft sauer auf. "Wir glauben an das koordinierte Aufzeigen von Schwachstellen und die heutige Publikation durch Google hat Konsumenten potenziell gefährdet", teilte Microsoft dem Magazin VentureBeat mit. Google hatte Microsoft vor einer Woche über die Schwachstelle in Kenntnis gesetzt und diese nun öffentlich gemacht, da sie noch nicht behoben wurde.

Umstrittene Entscheidung

Sicherheitsexperten sind sich uneins, ob Googles Argumentation, die Schwachstelle werde bereits jetzt aktiv ausgenutzt, die Veröffentlichung rechtfertigen. Zum einen werde zwar der Druck auf Microsoft erhöht, schnell einen Patch zu finden, zum anderen könnten durch die Veröffentlichung weit mehr potenzielle Angreifer auf die Schwachstelle aufmekrsam gemacht werden. Dazu komme, dass 7 Tage für einen Patch eines Betriebssystems mitunter nicht ausreichen könnten.

Neben der Windows-Schwachstelle wurde auch ein Problem mit Flash zum selben Zeitpunkt an Adobe weitergeleitet. Diese Schwachstelle soll aber innerhalb von 5 Tagen behoben worden sein.