Digital Life
19.04.2015

Googles Ballon-Internet ist knapp vor seinem Start

Project Loon: Google verkündet in einem Video, dass man knapp davor sei, Internet-Zugang per fliegende Ballons in der ganzen Welt anbieten zu können.

Wer geglaubt hat „Project Loon“ von Google sei nicht realisierbar, hat sich wohl getäuscht. Google hat seit dem Startschuss vor knapp 1,5 Jahren massiv viel Entwicklungsarbeit in das Projekt gesteht. Dabei geht es darum, Internet-Verbindungen per Ballon anzubieten und zwar weltweit. Gestartet ist man mit einer Handvoll Ballons in Neuseeland im Jahr 2013.

Große Fortschritte

In einem Video erklärt der Google-Projektleiter Mike Cassidy die Fortschritte, die seither beim „Project Loon“ erzielt worden sind. Die Ballons würden mittlerweile mehr als 100 Tage halten und könnten in eigens geschaffenen Fabriken binnen weniger Stunden hergestellt werden. „Wir können mittlerweile tausende Ballons gleichzeitig starten lassen“, erklärt Cassidy. Früher war es nur ein Ballon pro Tag. Möglich wird das durch ein automatisiertes Kran-System.

Das Ziel von Google ist es, in jedem Land ein Telekommunikationsunternehmen als Partner zu gewinnen, um Internet-Zugang per Smartphone anzubieten. In Neuseeland gibt es seit dem Start des Projekts eine Partnerschaft mit Vodafone. „Wir sind knapp davor, dass wir das Ballon-Internet überall auf der Welt anbieten können“, sagt Cassidy.