Achtung, Symbolbild. Wir zeigen den gequälten Hund nicht her (auch wenn er im Internet leicht zu finden ist).

© Jürg Christandl

Hongkong
09/07/2014

Grausame Hunde-Fotos auf Facebook haben Nachspiel

Die angeblich "scherzhafte" Reinigung seines Hundes in einer Waschmaschine hat für einen Facebook-Nutzer in Hongkong ein juristisches Nachspiel.

Nach einer massiven Unterschriftenkampagne im Internet leitete die Polizei Ermittlungen gegen den Mann wegen Tierquälerei ein.

Hund wollte fliehen

Die im sozialen Netzwerk eingestellten Aufnahmen legten den Verdacht nahe, dass er das Tier bewusst gemartert habe, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Mit dem Vermerk: "Ein superschneller Weg, Dein Hundchen zu baden" hatte der Facebook-Nutzer mit dem Pseudonym Jacky Lo Fotos von einer Waschmaschinen-Sitzung mit einem kleinen weißen Hund auf seine Seite gestellt. Darauf ist zunächst zu sehen, wie der Hund wieder aus der Maschine klettern will, um dann im nächsten Bild verzweifelt zu versuchen, seinen Kopf in der sich bereits drehenden Trommel über Wasser zu halten. Auf die Frage eines anderen Nutzers, ob das Tier tot sei, antwortete Lo: "Ja. Willst Du es sehen?"

Die grausamen Aufnahmen riefen Hongkongs Tierliebhaber auf den Plan. Binnen weniger Tage sammelten sie 20.000 Unterschriften für eine Internet-Petition, in der sie die Behörden zum Einschreiten auffordern. Nach dem Gesetz der chinesischen Sonderverwaltungszone stehen auf Tierquälerei bis zu drei Jahre Haft und eine Geldstrafe von umgerechnet 20.000 Euro. Bisher wurde der Mann laut Polizei noch nicht festgenommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.