Zweifel an billigem EZB-Geld

© REUTERS

Datenklau
07/24/2014

Hacking-Angriff auf Europäische Zentralbank

Bei einem Angriff auf eine Datenbank der Europäischen Zentralbank wurden zigtausende Kontaktdaten und E-Mailadressen von registrierten User der EZB-Webseite entwendet.

Wie die Europäische Zentralbank am Donnerstag mitteilte, konnten Angreifer etwa 20.000 E-Mail-Adressen, sowie Telefonnummern und Postanschriften registrierter User ergattern. Sie verschafften sich Zugang zu einer Datenbank, welche an den Webauftritt der EZB gekoppelt ist. Interne Systeme der Bank, aber auch marktrelevante Informationen seien allerdings nicht betroffen, teilte die Bank mit.

Erpressungsversuch

Erfahren habe die Notenbank von den Angriffen am späten Montagabend über eine anonyme E-Mail. Offenbar handelt es sich um einen Erpressungsversuch. Denn in der E-Mail sei Geld im Austausch für die gestohlenen Adressen gefordert worden. Die Polizei hat die Ermittlungen bereits aufgenommen. Die EZB ihrerseits informiert potenziell ausgespähte Nutzer ihres Webangebots und setzt sämtliche Passwörter sicherheitshalber zurück.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.