Digital Life 17.07.2016

ÖBB: 900 neue Mobilfunksender für besseren Empfang

Die ÖBB und die Mobilfunkbetreiber wollen den Handy- und Internetempfang in Zügen verbessern. © Bild: /ÖBB/Eisenberger

Infrastrukturministerium, ÖBB und Telekom-Unternehmen unterzeichneten ein 100-Millionen-Euro-Paket, das den Bau von 900 Mobilfunksendern vorsieht.

Damit der Handy- und Internetempfang in den Zügen besser werden, haben nun Infrastrukturministerium, ÖBB und die Mobilfunkunternehmen A1, Drei und T-Mobile ein Ausbaupaket mit einem Investitionsvolumen von 100 Millionen Euro unterzeichnet. Damit sollen 900 neue Mobilfunksender entlang von 1.500 Gleiskilometern errichtet werden.

Mehrere Etappen

In einem ersten Schritt wird bis Ende 2016 die Netzabdeckung entlang der S-Bahn-Strecken in Wien und Niederösterreich sowie die Weststrecke Wien-Salzburg ausgebaut. In einer zweiten Etappe werden die Südstrecke, die S-Bahn-Strecken in der Steiermark, Kärnten, Innsbruck und Vorarlberg mit einer verbesserten Mobilfunkversorgung ausgestattet. „Mit dem neuen Handypaket für die Schiene machen wir das Breitband mobil“, sagte Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (SPÖ) bei der Vertragsunterzeichnung am vergangenen Donnerstag.

Kosten geteilt

Etwa alle fünf Kilometer wird eine zusätzliche Sendestation auf dem LTE-Standard errichtet, jeder Standort wird mit 200 Mbit/Sekunde angebunden. Die Gesamtprojektkosten werden auf die Partner aufgeteilt: Infrastrukturministerium und ÖBB stellen für das Paket rund 70 Millionen Euro bereit, die Mobilfunkunternehmen investieren etwa 30 Millionen Euro.

( Agenturen ) Erstellt am 17.07.2016