© Screenshot, futurezone

Verwaltung
01/17/2015

Help.gv.at mit neuem Besucherrekord

Das Internet-Verwaltungsportal der Republik hat im Jahr 2014 mit mehr als 47 Millionen Seitenaufrufen einen neuen Besucherrekord erzielt.

Gegenüber dem Vorjahr konnte Help.gv.at die Zahl der Seitenaufrufe um 7,5 Millionen gesteigert. Im Schnitt wären dafür monatlich 441 rund um die Uhr geöffnete Amtsschalter notwendig gewesen, um die Informationen in 15-minütigen Terminen bereitzustellen. Diese Bilanz gab die zuständige Staatssekretärin Sonja Steßl (SPÖ) bekannt. Gleichzeitig kündigte sie an, dass der Online-Amtsweg „weiter konsequent ausgebaut“ werde, um die Verwaltungsabläufe für die Bürgerinnen und Bürger zu vereinfachen und gleichzeitig die Verwaltung zu entlasten.

Geburten, Autos, Erben

Help.gv.at ist das behördenübergreifende Internetportal der Verwaltung. Zahlreiche Verwaltungsverfahren können elektronisch über den Online-Amtsweg mit Handy-Signatur abwickelt werden. Das größte Interesse fanden die Seiten über Geburt, alles rund ums Auto (Pendlerpauschale/Kilometergeld, Kfz/Führerschein), Erben und Pension. Der Servicebereich „Gesetzliche Neuerungen“ informiert über geplante gesetzliche Änderungen schon bevor diese in Kraft treten und begleitet den Weg vom Begutachtungsverfahren bis zum Bundesgesetzblatt.

Neben der Behördensuche im Web steht mit der Amtsfinder-App auch eine mobile App zur Verfügung, mit der die nächste zuständige Behörde ermittelt werden kann. Insgesamt wurden knapp 5,2 Millionen Seiten via mobile Devices aufgerufen, 25 Prozent der Seitenaufrufe bei der Lebenslage Geburt kamen über mobile Geräte zustande.

Stellenausschreibungen

Um Arbeits- und Lehrstellensuchende bei ihrer Suche zielführend zu unterstützen, wurden als neues Service auf Help.gv.at die relevanten Stellenausschreibungen der öffentlichen Verwaltung und der privaten Anbieter auf einen Blick zusammengefasst.

Das Schwesterportal für Unternehmen, USP.gv.at, verzeichnete 2014 mit mehr als zwei Millionen Besuchern doppelt so viele Seitenaufrufe wie 2013. Top Lebenslagen waren hier Umsatzsteuer, Online-Verfahren, Firmenbuch, Gewerbe, Betriebseinnahmen und -ausgaben.

440.000 nutzen Handy-Signatur

Die Handy-Signatur nutzen bereits 440.000 Menschen in Österreich. Pro Monat werden es rund 20.000 mehr, teilte Steßl mit. Die Handy-Signatur bietet eine einfache und sichere elektronische Identität im Netz. Damit können Bürgerinnen und Bürger rechtsgültig im Internet Geschäfte abschließen, Amtswege erledigen, ihr Pensionskonto einsehen, ihre Steuererklärung machen, ein Abo kündigen und vieles mehr.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.