Digital Life
11.04.2016

Huawei lädt zehn Studierende nach China ein

Beim Wettbewerb "Seeds for the Future" wurden Ideen von Technik-Studierenden gesucht. Die Top Ten wurden nun geehrt. Sie werden von Huawei nach China eingeladen.

Im Wiener Rathaus wurden am Montag die Gewinner von "Seeds for the Future" verkündet. Dieser Wettbewerb wird von Huawei bereits zum zweiten Mal abgehalten. Studierende aus technischen Hochschulen sollen dabei Aufsätze zu vorgegebenen Themen verfassen, u.a. Industrie 4.0, Smart City, Cybersecurity oder den Wirtschaftsbeziehungen zwischen Österreich und China. Die Top Ten wurden nun von Wiens Bürgermeister Michael Häupl geehrt.

Auslandserfahrung

"Es freut mich ganz besonders, dass Huawei mit diesem Wettbewerb jungen Österreicherinnen und Österreichern die Chance bietet, Erfahrungen im Ausland zu sammeln und einen intensiven Einblick in die chinesische Kultur zu erhalten. Das fördert das interkulturelle Verständnis und Österreichs internationale Beziehungen", so Häupl.

Auch Jay Peng, Managing Director Huawei Österreich, war von den Teilnehmerinnen begeistert: "Es ist schön zu sehen, dass wir mit unserem Wettbewerb so großen Anklang bei den Studierenden finden und heuer mehr als 50 Bewerbungen erhalten haben. Technikaffinen österreichischen Studierenden ermöglichen wir mit diesem Programm die einmalige Gelegenheit unsere Unternehmenszentrale kennenzulernen und spannende IKT-Trainings zu besuchen. Dies ist aus unserer Sicht ein wichtiger Beitrag zur Ausbildung der Führungskräfte von morgen.

Zweiwöchige Reise

Auf die zehn Bestplatzierten wartet nun eine zweiwöchige Reise nach China. Neben der Besichtigung verschiedener Städte wie Peking, Shenzhen und Hongkong, erhalten die Studierenden auch einen Einblick in die Abläufe und die Produktion der Unternehmenszentrale von Huawei. Ein Einführungskurs in Chinesisch, ein Kalligrafie-Kurs und der Besuch der österreichischen Botschaft in Peking stehen ebenso auf dem Programm.