Digital Life
03.05.2016

Hulk Hogan klagt Gawker schon wieder

Nachdem dem Ex-Wrestler im Streit um ein Sexvideo 140 Millionen Dollar zugesprochen wurden, geht es diesmal um Tonaufnahmen rassistischer Äußerungen Hogans.

Die neuerliche Klage gegen Gawker brachte Hogan, der mit bürgerlichem Namen Terry Bollea heißt, am Montag ein, berichtet re/code . Dem Blog-Netzwerk wird darin vorgeworfen, Aufnahmen von rassistischen Äußerungen Hogans an andere Medien weitergegeben zu haben. Transkripte von Hogans rassistischen Ausbrüchen wurden von dem Boulevard-Medium Radar Online und dem „Enquirer“ veröffentlicht. Die Wrestling-Organisation kündigte deshalb einen Vertrag mit Hogan, auch aus dem Videospiel WWE 2K16 wurde der Ex-Wrestler entfernt.

Die Aufnahmen Hogans waren im Zusammenhang mit FBI-Ermittlungen zu dem Sex-Video, das den Wrestler mit der Frau eines Freundes zeigt, an die Öffentlichkeit geraten. Hogan vermutet, das Gawker hinter dem Leak steckt und verlangt Schadenersatz in nicht genannter Höhe. Er wirft dem Blog-Netzwerk vor, seinen Ruf zerstören zu wollen. Gawker stellte die Vorwürfe Hogans in Abrede.

Hogan erstritt im März insgesamt rund 140 Millionen Dollar von dem Blog-Netzwerk, weil es ein Sexvideo mit ihm veröffentlicht hatte. Gawker ging in Berufung.