Digital Life
16.03.2013

Hunderte Domains nach Papstwahl aufgekauft

Etliche Domain-Jäger haben kurze Zeit nach der Ernennung des neuen Papstes zahlreiche Internet-Adressen aufgekauft. In den ersten Stunden sind über 600 Adressen verkauft worden, die in irgendeiner Form den Namen Franziskus enthalten.

Unter den neu registrierten Domains befindet sich etwa popefrancisi.com, popefrancis.org, oder popefrancis.fr. Einige Adressen wurden bereits vor der offiziellen Bekanntgabe registriert, wie etwa papstfranziskus.at, die bereits seit Anfang März reserviert ist. Auch popefrancis.com ist bereits seit 2010 besetzt. Die Domains könnten nun nach der Wahl deutlich an Wert zulegen und demnächst versteigert werden.

Eine große Zahl der Adressen wurde vom Unternehmen eRealEstate.com gekauft, die ihren Sitz in Florida haben. Gegenüber InfoWorld wehrt sich deren CEO Richard Schwartz gegen den Vorwurf, ein „Cyber Squatter“ zu sein und bietet dem Vatikan an, die Domains kostenlos zu übergeben. Laut ihm besteht von Seiten des Vatikans jedoch kein Interesse.

Mehr zum Thema

  • Sieben Millionen Tweets zur Papst-Wahl
  • Twitter-Account des Papstes wird eingestellt