business

Intel: Acht Prozent Umsatzplus

Die Erholung der Computer-Investitionen bei Firmen und Verbrauchern bescheren dem US-Chipgiganten Intel glänzende Geschäfte. Der Konzern verdiente nach Angaben vom Donnerstag am Jahresende unerwartet viel und zeigte sich zugleich überraschend optimistisch, weil sein brandneuer Mikroprozessor namens Sandy Bridge bei den Kunden gut ankommt. Deshalb legten die Aktien des Konzerns im nachbörslichen Handel 2,5 Prozent zu.

Microsoft kooperiert mit Konkurrenz
Intel-Prozessoren stecken weltweit in rund 80 Prozent aller PCs. Der Konzern mischt jedoch bislang im boomenden Geschäft mit mobilen Geräten wie Smartphones und Tablet-Computern kaum mit - auf diesem Markt dominiert die britische Firma ARM. Vor einer Woche hatte sich deshalb sogar Microsoft von seinem langjährigen Partner Intel abgewendet und eine umfangreiche Kooperation mit ARM bekanntgegeben. Diese Sorgen rückten jedoch angesichts der guten Geschäftszahlen zunächst in den Hintergrund. Im vierten Quartal verbuchte Intel einen Überschuss von 3,4 Milliarden Dollar - ein Anstieg von 48 Prozent. Damit belief sich der Gewinn je Aktie auf 59 Cent. Analysten hatten im Durchschnitt lediglich mit 53 Cent je Anteilsschein gerechnet. Der Umsatz legte um acht Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar zu.

Rivale AMD ebenfalls mit Umsatzplus
Angesichts der anhaltenden Investitionen von Firmen in IT-Ausrüstungen rechnet der Rivale von Advanced Micro Devices(AMD) und Texas Instruments für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit einem Umsatz von 11,1 bis 11,9 Milliarden Dollar. Die Prognose übertrifft ebenfalls die Markterwartungen von 10,73 Milliarden Dollar. Der Chiphersteller rüstet Computer, Smartphones und zunehmend auch die traditionelle Industrie mit den kleinen elektronischen Schaltzentralen aus. In der Wirtschaftskrise hatten viele große Firmen weniger Geld für eine Modernisierung ihrer Technik ausgegeben. Mittlerweile investieren sie nun wieder verstärkt und verhelfen der Technologiebranche damit zu boomenden Geschäften.

(reuters)

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!