Digital Life
08.10.2015

Internationaler Suchdienst stellte Nazi-Akten online

Die Sammlung gehört zu UNESCO-Weltkulturerbe.

Der Internationale Suchdienst (ITS) im deutschen Bad Arolsen hat die ersten 50.000 seiner Dokumente über Verfolgte des Nazi-Regimes online gestellt. Die Dokumente sind Teil einer Sammlung, die seit 2013 zum UNESCO-Weltdokumentenerbe gehört. Sie sind nun kostenfrei auf der Website https://digitalcollections.its-arolsen.org abrufbar, wie der ITS am Mittwoch mitteilte.

Zu sehen sind unter anderem Fotos persönlicher Gegenstände, die den Inhaftierten in Konzentrationslagern abgenommen wurden. Außerdem sind Dokumente über Todesmärsche sowie Akten des Kindersuchdienstes aus der Zeit kurz nach der Befreiung abrufbar. Die Dokumente sind sowohl für Wissenschafter als auch für Betroffene und Nachfahren sowie Familienforscher interessant. Sie sollen aber auch bei Schulprojekten genutzt werden.

Beim ITS lagern 30 Millionen Dokumente aus Konzentrationslagern, Ghettos und Gestapo-Gefängnissen sowie Unterlagen über Zwangsarbeit und Migration infolge des Zweiten Weltkrieges.