Digital Life
27.06.2013

Internet Hall of Fame nimmt Aaron Swartz auf

Der verstorbene Internetaktivist wird gemeinsam mit 31 anderen Personen in die renommierte Internet Hall of Fame aufgenommen. Darunter finden sich neben Marc Andreessen und Richard Stallman auch Wikipedia-Gründer Jimmy Wales.

Die Internet Society gab am Mittwoch insgesamt 32 Neuzugänge für die renommierte

bekannt. Zu den bekanntesten Namen darunter zählen neben Internetaktivist Aaron Swartz auch der Investor Marc Andreessen sowie Entwickler Richard Stallman. Die neuen Mitglieder sollen im Rahmen einer Zeremonie am 3.August in Berlin gefeiert werden. Ursprünglich war die Zeremonie bereits für den 26.Juni in Istanbul geplant, aufgrund der anhaltenden Proteste und Unruhen musste diese jedoch verschoben werden.

Software-Entwickler dominant
Die Internet Society teilt Mitglieder der Hall of Fame in drei verschiedene Kategorien auf, Pioneers, Innovators und Global Connectors. Dabei stechen vor allem die "Innovators" heraus. Neben der posthumen Aufnahme des mittlerweile verstorbenen Internet-Aktivisten Aaron Swartz stechen insbesondere Marc Andreessen, Richard Stallman und Jimmy Wales hervor.

Andreessen wurde für seine Mitarbeit am ersten Browser Mosaic sowie als Mitbegründer von Netscape aufgenommen. Richard Stallman gründete die Free Software Foundation und trieb damit die Open Source-Bewegung voran. Jimmy Wales ist vor allem als Wikipedia-Gründer bekannt.

Mehr zum Thema

  • Internet bekommt eine eigene "Hall Of Fame"