© Fotolia.de

Österreich
05/14/2014

Jeder Dritte holt sich medizinischen Rat im Internet

Vor allem Unter-50-Jährige suchen im Internet um Rat in medizinischen Fragen. Die meisten Österreicher suchen aber dennoch einen Arzt auf.

Mehr als jeder dritte Österreicher hat schon einmal "Doktor Internet" besucht. Die gefragteste Informationsquelle bei Gesundheitsthemen ist nach wie vor der Arzt, gefolgt vom Apotheker und der Familie. Das geht aus einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstituts IMAS hervor, deren Ergebnisse am Mittwoch veröffentlicht worden sind.

Stark bei Unter-50-Jährigen

IMAS hat im März und April 1.003 repräsentativ für die Bevölkerung ab 14 Jahren ausgewählte Personen direkt befragt. Dabei erklärten 35 Prozent, dass sie schon einmal wegen einer persönlichen Gesundheitsfrage im Internet recherchiert haben. 61 Prozent antworteten mit "Nein", vier Prozent mit "Weiß nicht". Als medizinischer Ratgeber besonders gefragt ist das World Wide Web bei den Unter-50-Jährigen und den Höhergebildeten.

82 Prozent jener Befragten, die im Internet nach Informationen gesucht haben, bezeichneten das Ergebnis ihrer letzten Recherche als sehr oder einigermaßen hilfreich. Nur 16 Prozent kamen zu dem Schluss: eher nicht bzw. überhaupt nicht, ein Prozent machte keine Angabe.

Patienten müssen sich informieren

48 Prozent der Interviewten sind der Meinung, dass Ärzte auf das im Internet recherchierte Wissen und den Informationsstand der Patienten genervt reagieren. 57 Prozent stimmten der Aussage zu, dass es wegen des Zeitmangels von Medizinern heute notwendig ist, sich selbst online ausführlich über seine Krankheit und Beschwerden zu informieren. Nach Ansicht von 46 Prozent gehen auch Ärzte mittlerweile davon aus, dass Patienten das tun.

89 Prozent nutzen einen Mediziner als Informationsquelle zu Gesundheitsthemen sehr häufig bzw. einigermaßen, gefolgt vom Apotheker (69 Prozent) und der Familie (66 Prozent). Auf den Plätzen landeten Freunde (46 Prozent), das Internet und Zeitschriften (jeweils 40 Prozent), Bücher (31 Prozent), medizinische Fachmagazine (30 Prozent) und Pflegepersonal (28 Prozent).

Mit 94 Prozent ist in Ärzte auch das Vertrauen am größten. Danach kommen Apotheker (84 Prozent), die Familie (71 Prozent), Freunde (52 Prozent), Fachmagazine und Bücher (je 50 Prozent), Pflegepersonal (46 Prozent), Zeitschriften (45 Prozent) und das Internet (36 Prozent).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.