Digital Life
10.08.2014

John McAfee zieht über Google her

US-Computersicherheits-Pionier trat auf der Hackerkonferenz Defcon für den Schutz der Privatsphäre ein und kritisierte Google scharf.

McAfee nutzte einen Überraschungsauftritt bei der Hacker-Konferenz DefCon in Las Vegas am Samstag, um sich für die Privatsphäre stark zu machen, berichtet die BBC, die auch ein Video von McAfees Rede zeigt. Vor allem Google bekam sein Fett ab. Google würde uns gerne glauben machen, dass wir nichts zu verbergen hätten, sagte McAfee: „Dagegen wehre ich mich.“

"So bequem wie möglich"

Google verdiene mit dem Eindringen in unsere Privatsphäre Geld. Gemeinsam mit Social-Media-Anwendungen habe das Unternehmen unsere Vorstellung von Privatsphäre erodieren lassen, kritisierte McAfee. Daran sei auch die Faulheit der Nutzer schuld, die es so bequem wie möglich haben wollen. Freiheit sei aber nicht möglich, wenn das Eindringen in unser Leben einfach hingenommen werde.

Beschwerde-Website

McAfee, der zuletzt auch mit einer aufsehenerregenden Flucht Schlagzeilen machte, nachdem er in Belize des Mordes beschuldigt wurde, nutzte den Auftritt auf der Hackerkonferenz auch dafür, um für die von ihm gestartete Website Brownlist Werbung zu machen, auf der sich Leute beschweren können.