Greenwald wurde für seinen Mut ausgezeichnet

© AP/Vincent Yu

Digital Life
05/24/2014

Journalist Greenwald fordert Asyl für Snowden von Schweiz

Laut dem Enthüllungs-Journalisten würde die USA die Schweiz wohl nicht bestrafen.

Jedes Land, das von den Enthüllungen des Ex-Geheimdienstlers Edward Snowden profitiert, müsse diesem Asyl gewähren. Dazu gehöre auch die Schweiz, findet der US-Journalist Glenn Greenwald. Er hatte 2013 die NSA-Affäre in der britischen Zeitung "The Guardian" publiziert.

"Ein stabiles, wohlhabendes und wichtiges Land wie die Schweiz kann Snowden aufnehmen", sagte Greenwald in einem Interview, das am Samstag die Zeitungen "Tages-Anzeiger" und "Der Bund" publizierten. Die Schweizer Regierung würde durch ein Asyl weit kleinere Risiken auf sich nehmen, als dies der Whistleblower tat: "Die USA wird die Schweiz nicht bestrafen."

Auch Schweiz im NSA-Visier

Bezüglich einer mutmaßlichen Zusammenarbeit zwischen der NSA und der Schweiz sagte Greenwald, die Schweiz finde sich in jener Gruppe von Staaten, mit denen die USA in spezifischen Geheimdienstfragen zusammenarbeiten würden, "zum Beispiel zu konkreten Ländern oder in der Überwachung gewisser Regionen oder einzelner Gruppen".

Im vergangenen November hatte Verteidigungsminister Ueli Maurer festgehalten, die Schweiz pflege keinen Kontakt zum US-Dienst NSA. Greenwald sagte im Interview: "Die NSA sieht in der Schweiz eine Überwachungspartnerin." Es gebe Dokumente über die schweizerische Überwachung durch die NSA. Falls die erwähnte Kooperation beendet worden sei, müsse das vor kurzer Zeit geschehen sein.

Es gebe zudem Hinweise, dass die NSA das Schweizer Bankensystem ausspioniere. US-Geheimdienste zeigten unter anderem großes Interesse an Banking und Geldflüssen. "Fakt ist, dass die NSA gezielt einzelne Branchen aushorcht, oft die Konkurrenten von US-Unternehmen", hielt Greenwald fest. Man müsse sehr naiv sein, zu glauben, das täten sie nicht, um wirtschaftliche Vorteile zu erlangen.