© Gerald Reischl

start-up
02/24/2011

Jumio holt Internet-Pioniere an Bord

Der ehemalige Jajah-Gründer Daniel Mattes hat für sein neues Online-Bezahlservice Jumio drei Internet-Pioniere von Google, Amazon und der NASA an Bord geholt, die den Österreicher beim Aufbau und der Vermarktung des Dienstes, der im März in den USA startet, unterstützen.

Seine "alte" Firma, die im Dezember 2009 um 145 Millionen Euro an den spanischen Netzbetreiber Telefonica verkauft wurde, logierte in jenen Büros im kalifornischen Mountain View, in denen Googles kometenhafter Aufstieg begann. Auch der Sitz seines neuen Unternehmens befindet sich mitten in Google-Land, Büroadresse "1971 Landings Drive". Mit "Jumio" will Daniel Mattes neuerlich durchstarten. Hinter Jumio versteckt sich ein neues Bezahlservice, das so einfach wie eine Bankomat-Behebung sein und sowohl am Computer als auch am Handy funktionieren soll. Wie das "revolutionäre" Bezahlsystem funktioniert, ist noch Geheimnis, gestern hat Mattes aber verraten, wer die prominenten IT-Pioniere hinter Jumio sind, die von der Idee des Österreichers begeistert sind.

Das Who-is-Who der Internet-Pionierzeit
"Alle sechs Mitglieder unseres Advisory Boards stehen fest", freut sich Mattes im Gespräch mit der Futurezone. "Das ist das Who-is-Who der Internet-Pionierzeit." So ist etwa Zain Khan mit an Bord. Der ehemalige Google-Manager war maßgeblich am Aufbau der Google-Infrastruktur aufgebaut und hatte auch den Namen "Ops guy". Mattes: "Der weiß, wie man eine Infrastruktur aufbaut, ein Riesengewinn für Jumio." Khan ist jetzt Investor und war von Mattes’ Idee angetan: "Es war die Mischung aus technologischer Innovation und Komplexität dieser neuen Bezahlmethode, die mich begeistert hat."

Mit Mark Britto hat Mattes auch einen Vertreter der Payment-Welt im Team. Britto hatte das Payment-System billmelater entwickelt, das von eBay gekauft wurde. Seine zweite Firma accept.com wurde schließlich von Amazon übernommen. Britto hat danach Amazons Payment-System aufgebaut. Mattes: "Er hat exzellente Kontakte zu Amazon und anderen Kunden, die Jumio braucht."

Mitbegründer des ARPANET
Der dritte Mann im sechsköpfigen Advisory-Board ist Maarten Linthorst, für Mattes ein Internet-Urgestein. Linthorst hat in Santa Barbara die ersten zwei Server zum ARPANET zusammengeschlossen, dem Vorläufer des heutigen Internet und er hat das X25-Protokoll entwickelt, das heute Basis jeder Kreditkarten-Transaktion ist. Bjorn Evers, CEO der Gambling-Plattforming Pokerlistings.com und CasinoGuide.com ist der vierte, der österreichische Unternehmensberater Thomas Jungreithmeir (KPMG.at) der fünfte Mann im Advisory Board. Den Namen der sechsten IT-Größe will Mattes erst später bekannt geben. Mit dem Bezahlservice Jumio will Mattes im März starten - vorerst in den USA. Der Europastart ist für Mai vorgesehen.

Mehr zum Thema:

Talenthouse: "Alles dreht sich um Kollaboration"
Oberösterreich: Start-ups statt Stahl

(Gerald Reischl)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.