Digital-Life 28.11.2012

Kanadischen Filesharern droht Klagewelle

Nach einem Gerichtsbeschluss will ein Anti-Piratierie-Verband unzählige BitTorrent-Nutzer klagen, die über das Service urheberrechtlich geschützte Inhalte geladen haben. Hierfür hat der Verband im Vorfeld Millionen Nutzerdaten gesammelt.

Ein Gerichtsurteil in Kanada könnte demnächst weitreichende Folgen und eine Klagewelle nach sich ziehen. Vergangene Woche entschied ein Gericht, dass vier Internet Service Provider die Daten von 50 Kunden herausgeben müssen. Ein Filmstudio aus den USA hatte in Montreal ein Gericht angerufen, um an die Nutzerdaten zu kommen.

Eine Million Kanadier im Visier
Das Gericht entschied, dass die ISPs nun die Namen und Adressen der Filesharer liefern müssen, berichtet The Vancouver Sun. Laut einem Sprecher des Anti-Piraterie-Verbandes Canipre sei dies ein wegweisendes Urteil, man werde nun gegen illegales Kopieren hart vorgehen. Der Verband habe in den letzten Monaten IP-Adressen von über einer Million Kanadier gesammelt, die via BitTorrent Daten illegal getauscht haben. Diesen wird nun mit Strafzahlungen von umgerechnet rund 5000 Euro und Klagen gedroht.

Mehr zum Thema

  • Studie: Megaupload-Ende senkte Kinoeinnahmen
  • Akten beweisen "doppeltes Spiel" mit Megaupload
  • Filesharing: "Durchleitung" bereits ein Verstoß
  • Die dubiose Welt der Reparaturanleitungen
  • "Auch in Österreich werden Filesharer verklagt"
( futurezone ) Erstellt am 28.11.2012