Digital Life
22.06.2014

Kickstarter erlaubt erstmals Projekte aus Deutschland

Die Crowdfunding-Plattform Kickstarter wird in Zukunft auch deutsche Projekte zulassen. Einem Medienbericht zufolge soll dies bereits ab Herbst 2014 möglich werden.

Kickstarter will einem Bericht von Meedia.de zufolge, in wenigen Monaten auch Crowdfunding-Projekte aus Deutschland zulassen. Schon jetzt können User weltweit kreative Ideen und Projektentwicklungen auf Kickstarter fördern und finanzieren. Wer ein Kickstarter-Projekt starten möchte, kann dies bislang aber erst in sechs Ländern tun: USA, Großbritannien, Kanada, Australien, Neuseeland, Niederlande. Ab Herbst soll dies nun auch aus Deutschland möglich sein, wie eine Kickstarter-Sprecherin bestätigte.

Pebble Watch und Ouya

Ob mit dem geplanten Deutschland-Start auch österreichische und Schweizer Projekte zugelassen werden, ist derzeit nicht bekannt. Für heimische Kreative dürfte es so aber auf jeden Fall ein Stück weit leichter werden, auf Kickstarter als Plattform zu setzen. Die Crowdfunding-Plattform zählt weiterhin zu den erfolgreichsten der Welt und hat eigenen Angaben über eine Milliarde an Investitionskapital von Usern gesammelt. Die bekanntesten finanzierten Projekte sind die Pebble Watch, die über 10 Millionen Dollar sammeln konnte und die Videokonsole Ouya.

Pebble Watch

Pebble Watch

Pebble Watch

Pebble Watch

Pebble Watch

Pebble Watch

Pebble Watch

Pebble Watch

Pebble Watch