Digital Life
03.02.2015

Kika/Leiner verkaufen nun auch Smartphones und Tablets

Die Standorte der Einrichtungshauskette sollen mit vollwertigen Elektrofachmärkten ausgestattet werden. Ebenso soll ein Webshop eingerichtet werden.

Bei der Möbelhändlergruppe Kika/Leiner stehen Strategie und Standorte vor einer grundlegenden Neuausrichtung. Das berichten die Niederösterreichischen Nachrichten. So sollen insgesamt 65 Millionen Euro in die Renovierung der Standorte fließen. Demnach sollen alle Filialen mit vollwertigen Elektrofachmärkten ausgestattet werden. Auch ein Webshop für den Online-Verkauf soll eingerichtet und die Restaurant-Konzept soll komplett neu organisiert werden.

Elektronikartikel beim Möbelhändler

Bereits vergangenes Jahr wurde in neun der fünfzig Filialen der Verkauf von Elektronikgeräten getestet. Nun soll der Elektrofachmarkt "Electric Living" schrittweise auf sämtliche Filialen ausgeweitet werden. Dadurch sollen in der Unternehmensgruppe 400 neue Arbeitsplätze entstehen.

„Wir bieten damit eine Komplettlösung, wenn man sich neu einrichtet“, wird eine Kika/Leiner-Sprecherin in den NÖN zitiert. So soll das angebotene Sortiment künftig TV-Geräte, Tablets, Smartphone und Hifi-Komponenten umfassen. Auch Produkte von Apple oder Samsung sollen erhältlich sein.