Cybercrime
01/07/2011

Kinderpornoring kapert Online-Shop

Laut Europol wurden ungeschützte Server mit Malware gehackt

Eine kriminelle Gruppierung hat ungeschützte Business-Webserver übernommen, um Kinderpornos online zu platzieren. Die italienische Post- und Kommunikationspolizei hat die Täterstruktur nun mit Unterstützung der europäischen Polizeibehörde Europol aufgedeckt.

Alarmiert wurden die Ermittler von einer Großmutter, die im Internet Geschenke für ihre Enkelkinder einkaufen wollte und einen Link zu einem Online-Shop angeklickt hatte. Sie wurde automatisch zu einer Kinderporno-Seite weitergeleitet, wie Europol am Freitag in einer Aussendung bekanntgab. Etwa 1.000 Webseiten sind bereits von Kinderpornomaterial gesäubert worden.

Im Zuge weiterer Untersuchungen kamen die Polizisten dahinter, dass eine ganze Reihe von Webservern weltweit von den Cyberkriminellen mit Malware infiziert worden waren, welche die Server damit quasi übernahmen und Internet-Konsumenten auf Seiten mit Kinderporno-Material weiterleiteten.

Weitere Untersuchungen ergaben, dass die Betreiber der Server sich des Problems schlicht nicht bewusst waren. Die vermutlich von Osteuropa aus operierende Tätergruppe machte sich Sicherheitslücken auf den Servern zunutze. Europol vermutet, dass die Organisation selbst Kinderpornos produziert, das dann über sichere und anonyme Webseiten vertrieben wurde. Die Ermittlungen sind nach wie vor im Gange.

(apa)