© dpa Armin Weigel

Richtlinien

Klarnamen: Facebook gibt im Streit mit Dragqueens nach

Facebook hat sich im Streit um die verpflichtende Verwendung von Klarnamen mit Vertretern von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen geeinigt. "Der Geist unserer Regeln besagt, dass auf Facebook jeder den Namen verwenden kann, den er auch im Alltag nutzt", entschuldige sich das Unternehmen bei Betroffenen. "Für Sister Roma ist das Sister Roma, für Lil Miss Hot Mess ist das Lil Miss Hot Mess."

Verständnis für Fake-Namen

Der Streit um die Klarnamen-Regelung war vor einigen Wochen entstanden, als die Nutzerkonten Hunderter Transvestiten gesperrt zu werden drohten. Aber auch Richter, Sozialarbeiter, Lehrer oder Missbrauchsopfer seien interessiert, ihre Konten nicht mit ihren echten Namen zu führen, sagte Mark Snyder, Sprecher des Zentrums für Transgender-Gesetze.

Facebook wolle Lösungen suchen, "damit wir alle online genauso sein können wie im echten Leben", sagte Snyder nach der Unterredung mit Facebook-Vertretern. Künftig sollen die Facebook-Nutzer neue Möglichkeiten haben, um sich zu identifizieren. Snyder erwartet, dass eine für Donnerstag geplante Demonstration vor dem Rathaus von San Francisco nun zu einer Feier umgewandelt wird.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!