Digital Life
20.04.2018

Konsumentenschützer raten von ZTE-Smartphones ab

Wegen der US-Sanktionen gegen den chinesischen Konzern ist unklar, ob ZTE seine Android-Smartphones mit Updates versorgen kann.

Am Montag schloss die US-Regierung ZTE für sieben Jahre vom Zugang zu US-amerikanischer Technologie aus. Konsumentenschützer und Technologieexperten raten deshalb mit dem Kauf von ZTE-Smartphones zuzuwarten, bis der Konzern Angaben darüber machen könne, ob von den Sanktionen auch Android-Updates für ZTE-Geräte betroffen seien.

Bislang keine Angaben von ZTE und Google

ZTE hat bislang dazu keine Angaben gemacht, auch Google wollte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters dazu keinen Kommentar abgeben. Die US-Konsumentenschützer von Consumer Watchdog forderten von ZTE, Mobilfunkanbietern und Händlern den Verkauf von ZTE-Geräten einzustellen, bis die Frage der Updates geklärt sei. Am Donnerstag wurden die Geräte allerdings noch bei zahlreichen US-Händlern und Mobilfunkanbietern angeboten.

Betroffen sind auch Geräte, die bereits im Umlauf sind. Sie werden zwar weiterhin funktionieren, auf neue Features oder Patches müssten Nutzer beim Ausbleiben von Software-Updates aber verzichten.