VERNETZUNG
01/24/2011

Kreditkartenbetrüger in Wien gefasst

700.000 Euro Schadenssumme, Daten aus Internetforum

Einen "dicken Fisch", so die Ermittler des Landeskriminalamts Wien, bekamen die Fahnder am 22. Juli vergangenen Jahres am Bahnhof Wien-Meidling ins Netz. Der 30-jährige Nikolai K. hatte ab Beginn 2010 mit gefälschten Kreditkarten - ausschließlich mit Daten von Amerikanern - bei Fahrbahnautomaten massenweise Monatskarten gekauft und dann weiter veräußert. Die dem Mann zur Last gelegten vollendeten und versuchten Betrügereien umfassen eine Schadenssumme von rund 700.000 Euro. Die Kreditkartendaten dürften von Internetforen in Russland gestammt haben, hieß es am Montag bei einer Pressekonferenz der Exekutive in Wien.

Amerikaner betroffen

"Wir haben Anfang 2010 im internationalen Clearing-Verfahren festgestellt, dass wir zunehmend Reklamationen von Karteninhabern in Amerika bekamen. (...) Österreichische Karteninhaber waren nicht betroffen", sagte PayLife-Direktor Peter Neubauer. Das Unternehmen wickelt die Zahlungen für eine ganze Reihe von Kreditkartenunternehmen in Österreich ab, man ist international vernetzt. "Intelligente Systeme" suchen auch ständig nach Unregelmäßigkeiten, die nach Betrug aussehen.
PayLife wandte sich schließlich an die Wiener Polizei.

Gerald Goldnagl vom Wiener Landeskriminalamt: "Es ging um betrügerisch verwendete Kredikartendaten. Die Inhaber stammten alle aus Amerika und waren zum Tatzeitpunkt nicht in Österreich aufhältig. Gemeinsames Charakteristikum der Fälle: Da wurden offenbar gefälschte Kreditkarten verwendet, auf die man die Kartendaten von Amerikanern "aufgespielt" hatte. Und dann waren da auch noch die spezifischen Tatorte bzw. das direkte Betätigungsfeld für die kriminellen Akte. Der Kriminalist: "Es wurde eine Unmenge von Fahrkarten bzw. Monats-Netzkarten an den Fahrkartenautomaten gekauft."

Aufklärung mittels ÖBB-Videokameras

Die Kriminalisten vernetzten schließlich die Daten über die Käufe an den Fahrkartenautomaten mit Video-Sequenzen aus den Kameras der ÖBB und erstellten ein Zeit-Weg-Profil des oder der damals noch unbekannten Täter. Am 20. Juli war es soweit: Am Bahnhof Wien-Meidling wurde der Nikolai K. (30), wohnhaft in Wien, festgenommen. Goldnagl: "Er hat ein Teilgeständnis abgelegt. (...) Die Fahrkarten hat er mit Gewinn weiter verkauft. Es waren rund 5.000 strafbare Handlungen." Die Betrügereien, inklusive der versuchten, machten ein Volumen von rund 700.000 Euro aus.

Woher die Kreditkartendaten kamen? Goldnagl: "K. dürfte sie von russischen Internetforen erhalten haben und hatte 15 duplizierte Plastikkarten bei sich. (...) Er hat ausgesagt, 1.700 Euro zweimal überwiesen zu haben. Damit hat er rund 140 Kreditkartendaten bekommen.

(APA)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.