Digital Life
20.04.2016

Kritik an Bob Marley-Snapchat-Filter

Snapchat muss für einen Bob Marley-Filter, der am Mittwoch gestartet wurde, harte Kritik wegen der Referenz zu seinem Cannabiskonsum einstecken.

Snapchat veröffentlichte einen Filter, der den Nutzern Dreadlocks und eine Reggae-Mütze verpasst, den Hautton des Gesichts etwas dunkler färbt und nannte ihn „Bob Marley“-Filter. Laut Snapchat wurde der Filter zusammen in einer Partnerschaft mit dem Bob Marley Estate entwickelt, um den Menschen, die die Musik des Reggae-Künstlers mögen, ein Ventil in die Hand zu geben, ihre Anerkennung auszudrücken.

Im Netz gab es allerdings zahlreiche Kritik an dem neuen Filter. Denn er wurde ausgerechnet am nationalen Cannabis-Tag veröffentlicht. Der Code „Happy 420“, der auf Twitter auch als Hashtag kursiert, bedeutet übersetzt: „Alles Gute, Weed!“ Mit dem Snapchat-Filter würde man Bob Marley auf seinen Cannabis-Konsum reduzieren, so die Kritik.

Kritik gab es aber auch daran, dass der Filter das Gesicht dunkler färbt. Im 19. Jahrhundert war "Blackfacing" in US-Theatern häufig anzutreffen, bis es verbannt wurde, weil es als rassistisch betrachtet wurde. Einige Menschen fühlen sich daran erinnert und stoßen sich daran.