Digital Life
13.09.2018

Kryptowährungen zerbröseln: Schlimmer als Dotcom-Blase

Ein Index, der zehn bekannte Kryptowährungen enthält, ist seit Jänner 2018 um 80 Prozent gefallen.

Der Absturz der Kryptowährungen nimmt rekordverdächtige Ausmaße an. Der "MVIS CryptoCompare Digital 10"-Index, der zehn der bekanntesten Kryptowährungen abbildet, darunter Bitcoin und Ether, ist seit Jänner 2018 um 80 Prozent gefallen, wie Bloomberg berichtet. Damit sind die Verluste Größer als jene des NASDAQ-Index, der US-Technologieunternehmen enthält, nach dem Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2000. Der NASDAQ hat vom Höchst- zum Tiefststand damals 78 Prozent verloren.

Wer seit Jahresbeginn Geld in Kryptowährungen gesteckt hat, musste also zumindest deftige Papierverluste hinnehmen. Vor allem kleinere Kryptowährungen haben kein gutes Jahr. Am Mittwoch sind viele Kryptowährungen weiter gefallen. Vor allem Ether, die zweitgrößte Kryptowährung nach Bitcoin, hat weiter gelitten. Bitcoin dagegen blieb am Mittwoch relativ stabil.