Digital Life
08/22/2013

Künstler lässt sich RFID-Chip implantieren

Ein US-Künstler ließ sich einen RFID-Chip von der Größe eines Sandkornes in seine Hand implantieren. Auf dem Chip können Bilddateien abgespeichert werden, derzeit findet sich darauf ein GIF. Der Platz soll auch anderen Künstlern zur Verfügung gestellt werden.

Der US-Künstler Anthony Antonellis hat sich einen RFID-Chip von der Größe eines Sandkornes zwischen seinem Daumen und Zeigefinger implantieren lassen. Darauf speichert er Bilder, die maximal ein bis zwei Kilobyte groß sein dürfen. Derzeit hat er ein simples, animiertes GIF mit sechs verschiedenen Farben darauf gespeichert. Der Inhalt lässt sich mit gängigen Smartphones abrufen, indem man es knapp ein bis zwei Zentimeter an die Hand hält. Man kann allerdings auch neue Inhalte über das Smartphone darauf speichern. Unterstützt werden derzeit JPEGs, GIFs, ASCII-Bilder in Textform, Audiodateien im MIDI-Format sowie Favicons.

Für Antonellis ist es "eine Art von Digital Net Art Tattoo." Er wolle auch anderen Künstlern die Möglichkeit geben, ihre Kunst auf dem winzigen Chip abzuspeichern. Dazu entwickle er derzeit eine Android- und iOS-App, mit der das Befüllen des RFID-Chips einfacher werden soll. Schmerzen hatte er durch das Implantat nach eigenen Angaben keine, lediglich wenn er die Narbe angefasst habe, sei ihm der Schmerz bewusst geworden.

Mehr zum Thema

  • Amazon steigt in Kunsthandel ein
  • Duft-Kamera soll Gerüche speichern