© REUTERS

Oracle
06/21/2012

Larry Ellison kauft hawaiianische Insel

Der Oracle-CEO gibt 500 bis 600 Millionen Dollar für 98 Prozent der Insel Lanai aus. Die 365 Quadratkilometer große Insel beheimatet 3.200 Menschen, mehrere Luxus-Ressorts und einen Golfplatz. Der Vorbesitzer machte allerdings jährlich einen Verlust von bis zu 25 Millionen Dollar.

Oracle-Chef Larry Ellison betreibt Landkauf im Großen Stil auf einer hawaiianischen Insel. 98 Prozent der Vulkaninsel Lanai gehören künftig ihm. Der derzeit sechstreichste Mann der Welt mit einem geschätzten Vermögen von 36 Milliarden Dollar legt angeblich zwischen 500 und 600 Millionen Dollar für die "Ananas-Insel" hin. Ellison übernimmt dabei den Grundbesitz des Milliardärs David Murdock, dem damit zuvor jährliche Kosten von 18 bis 25 Millionen Dollar entstanden waren.

Oracle-Chef Larry Ellison kauft Lanai, Hawaii, Insel.

Oracle-Chef Larry Ellison kauft Lanai, Hawaii, Insel.

Oracle-Chef Larry Ellison kauft Lanai, Hawaii, Insel.

Oracle-Chef Larry Ellison kauft Lanai, Hawaii, Insel.

Gouverneur heißt Ellison willkommen

Lanai ist eine 365 Quadratkilometer große Insel, die wegen ihres weitläufigen Ananas-Bestandes auch "Pineapple Island" genannt wird. Rund 3.200 Menschen leben auf der Insel, die auch mehrere Luxus-Ferienressorts und einen Golfplatz beheimatet. Die Insel besteht hauptsächlich aus einem Plateau, die höchste Erhebung ragt 1.030 Meter aus dem Meer.

Die hawaiianische Regierung zeigt sich dem neuen Besitzer gegenüber wohlwollend: "Wir freuen uns Herrn Ellison in der näheren Zukunft willkommen heißen zu dürfen", wird Hawaiis Gouverneur Neil Abercrombie zitiert. "So wie ich das verstehe, ist Herr Ellison schon länger an Lanai interessiert. Seine Leidenschaft für die Natur, besonders den Ozean, ist weithin bekannt, speziell in der Segel-Welt des America’s Cup."

Bei seinem Landkauf konkurrierte Larry Ellison angeblich mit Bill und Melinda Gates, die Lanai 1994 für ihre Hochzeit gemietet hatten.

 

Mehr zum Thema

  • Oracle hält sich mit Software über Wasser
  • Richter: Google verletzt kein Oracle-Copyright
  • Oracle: „Kunden können Cloud nicht mehr hören“