Digital Life
04.07.2013

LEDs bei Gartenbeleuchtung am Vormarsch

Der Terrassen- und Balkonbereich hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr zum verlängerten Wohnbereich entwickelt und ähnlich wie im Wohnzimmer darf auch auf einer gemütlichen Terrasse die entsprechende Beleuchtung nicht fehlen. Mit ihrem angenehm warmen Licht, ihrer Widerstandsfähigkeit und hoher Energieeffizienz sind LED-Leuchtmittel dafür besonders geeignet.

Seit herkömmliche Glühbirnen nicht mehr erhältlich sind, können Konsumenten zwischen verschiedenen Leuchtmitteln wählen: Halogenlampen besitzen zwar eine zufriedenstellende Leuchtkraft, sind aber Energiefresser und besitzen keine allzu lange Lebensdauer. Auch die klassischen Energiesparlampen waren nicht in der Lage restlos zu überzeugen, denn das Licht ist kalt, die Entsorgung umständlich und außerdem brauchen die Energiesparlampen einige Zeit, bis sie die volle Leuchtstärke erreichen. LED-Leuchtmittel bieten einige Vorteile, sodass sie sich besonders zur Beleuchtung im Außenbereich eignen.

Keine Aufwärmphase
Soll zum Beispiel ein schmaler Weg oder eine Treppe mittels Bewegungsmelder ausgeleuchtet werden, empfiehlt sich der Einsatz von LEDs, da diese keine Aufwärmphase benötigen und sofort nach Einschalten ihre volle Leuchtkraft entfalten.

Bei dekorativer Beleuchtung, die die ganze Nacht hindurch etwa eine Hauswand oder einen Gartenbereich erhellt, sind LEDs durch ihre Energieeffizienz eine willkommene Alternative zu herkömmlichen Leuchtmitteln. Die extravagant aussehende Retrofit-LED-Lampe von Philips erreicht mit einer elektrischen Leistung von nur 20 Watt einen Lichtstrom von 1521 Lumen, was ungefähr der Helligkeit einer 100-Watt-Glühbirne entspricht. Ähnlich die Bioledex Lima: sie kommt mit 17 Watt auf einen Lichtstrom von 1200 Lumen. Für den Ersatz von 75-Watt-Glühbirnen gibt es bereits eine ganze Reihe an verfügbaren LED-Birnen: Die LED Superstar Classic von Osram kommt mit 14,5 Watt auf 1055 Lumen und die Retrofit von Philips benötigt 13 Watt um auf 1055 Lumen Lichtstrom zu kommen. Dabei erzeugen die LED-Lampen ein angenehmes warmweißes Licht von 2700 Kelvin.

Widerstandsfähigkeit
Energiesparlampen oder Halogenleuchten können bei Minusgraden deutlich an Leuchtkraft einbüßen. LEDs hingegen sind Temperaturunempfindlich und erreichen auch bei Kälte oder hohen Temperaturen die volle Leuchtkraft. Außerdem sind sie stoßfest und unempfindlich gegen Erschütterungen. Ebenso kann ihnen häufiges Ein- und Ausschalten nichts anhaben, was sich positiv auf die Lebensdauer auswirkt. Glaubt man den Herstellerangaben, so besitzen LEDs eine extrem hohe Lebensdauer von bis zu 25 Jahren.

Preis
Was am Kauf von leistungsstarken LED-Leuchtmittel derzeit noch abschreckt, ist der hohe Anschaffungspreis. LED-Birnen, die die Leuchtkraft von 75-Watt-Glühbirnen haben, kosten um die 40 Euro. Bei qualitativ hochwertigen LEDs, die eine 60-Watt-Glühbirne ersetzen, sollte man ungefähr 20 Euro einkalkulieren. Wird aber Lebensdauer und Stromverbrauch berücksichtigt, so rechnen sich die hohen Anschaffungskosten recht schnell.

LEDs am Vormarsch
Energieeffizienz, Temperaturunempfindlichkeit und das warmweiße Licht sind Gründe, warum Hersteller wie EGLO oder Philips im Außenbeleuchtungssortiment zunehmend auf LEDs setzen. Bei der Firma EGLO zum Beispiel wird im Außenbeleuchtungssortiment 2014 zu rund 80 Prozent LED-Technik verbaut werden. Für die Zukunft ist damit zu rechnen, dass mit dem zunehmenden größer werdenden Angebot auch die Produktionskosten sinken und daher auch die Preise im Handel zurückgehen werden.

Mehr zum Thema

  • Zäheste Glühbirne der Welt gibt Geist auf
  • LED-Spots im großen Test
  • LED-Birnen und LED-Kerzen im großen Test
  • Osram drückt Preis von LED-Glühbirnen