Digital Life
05.08.2015

Lexus zeigt Hoverboard-Einsatz im Skatepark

In einem eigens für das Lexus-Hoverboard konstruierten Skatepark schweben Tester über eine Wasserfläche und überspringen eine Zwei-Meter-Lücke.

Lexus hat seine Ankündigung wahr gemacht und präsentiert sein selbst konstruiertes Hoverboard erstmals im Einsatz. Auf einem Skatepark, der extra für das Gerät in Spanien errichtet worden ist, werden Tricks mit dem schwebenden Skateboard-Ersatz gezeigt. Testfahrer zeigen unter anderem Grinds auf einem Geländer, das Schweben über eine Wasserfläche und sogar einen Sprung über eine ungefähr zwei Meter breite Lücke - in die klarerweise ein vierrädriges Lexus-Modell gestellt wird.

Fortschritt

Wie Engadget beschreibt, sieht man an den Tricks enorme Unterschiede zum Hendo Hoverboard, einem bereits seit Längerem existierenden Schwebebrett-Konzept. Das Lexus-Hoverboard ist schlanker, leiser und kann im Praxiseinsatz überzeugen - zumindest, wenn der Untergrund speziell beschichtet ist, sodass die auf minus 197 Grad Celsius gekühlten Magnete im Inneren des Hoverboards einen Schwebezustand erzeugen können.

Nachtanken

Ein Autor von Jalopnik durfte das Hoverboard bereits selbst ausprobieren. Aufgrund erhöhten Körpergewichts kam es bei ihm zu einigen Berührungen mit dem Untergrund. Nach Erreichen einer gewissen Balance auf dem Gerät schwebte aber auch dieser Tester immerhin zehn Meter weit, ohne am Boden zu kratzen. Wie im Artikel angemerkt wird, muss das Hoverboard alle zehn Minuten mit flüssigem Stickstoff befüllt werden. Erwerben können wird man das Gerät in nächster Zeit wohl noch nicht.