Digital Life
15.06.2016

LinkedIn-Hack: Netflix und Facebook warnen Betroffene

Netflix- und Facebook-Nutzer, deren Passwörter auch im Datensatz auftauchen, der bei LinkedIn gestohlen wurde, erhalten neue Passwörter und werden überprüft.

"Vor kurzem gab es einen Sicherheitsvorfall auf einer anderen Webseite, die nicht in Verbindung zu Facebook steht. Facebook war nicht direkt davon betroffen, aber Ihr Facebook-Konto ist gefährdet, weil Sie dasselbe Passwort für beide Dienste verwendet haben" Diese Nachricht erhalten derzeit all jene Nutzer, deren Passwörter im Datensatz auftauchen, der beim Karrierenetzwerk LinkedIn gestohlen wurde. Neben Netflix weist auch Netflix betroffene Nutzer in ähnlicher Manier darauf hin, möglicherweise zum Betrugsopfer zu werden, berichtete Wired bereits vor einer Woche.

Bei Facebook müssen Nutzer anschließend ein paar Sicherheitsfragen beantworten. "Zur Sicherheit kann Sie niemand sehen, bis der Vorgang beendet ist", bekommen Nutzer zu lesen. Netflix hingegen hat die Passwörter betroffener Nutzer automatisch zurückgesetzt.

Der Datenklau bei LinkedIn zieht derzeit weite Kreise. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg war davon betroffen. Durch die gestohlenen LinkedIn-Daten wurde klar, das selbst der Facebook-Gründer ein Passwort für mehrere Dienste nutzte, obwohl man das nicht sollte. Erst gestern wurde außerdem bekannt, dass Wiens FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus angeblich das Passwort "heilheil" bei LinkedIn und anderen Webseiten gebraucht hat.