LinkedIn-Zentrale im kalifornischen Mountain View

© Reuters/ROBERT GALBRAITH

Gericht
09/22/2013

LinkedIn wird von Usern verklagt

Das Online-Netzwerk soll E-Mail-Accounts gehackt und Kontaktlisten gestohlen haben.

Eine Gruppe von LinkedIn-Usern hat in den USA in der vergangenen Woche eine Klage gegen den Online-Dienst eingereicht, wie The Verge berichtet. Demnach habe LinkedIn auf die E-Mails der Anwender zugegriffen und an die gespeicherten Kontakte Spam-E-Mails geschickt. Dieses Vorgehen falle unter Hacken, da das Online-Netzwerk die Anwender nicht ausreichend deutlich auf dieses Vorgehen hinweise.

Auch sei keine Passworteingabe notwendig, damit LinkedIn auf Dienste wie Gmail zugreifen kann. Stattdessen werde dem Nutzer lediglich eine Autorisierungsanfrage samt entsprechendem Button vorgelegt. Der Klage zufolge, die im kalifornischen San Jose eingereicht wurde, liegen deswegen bereits zahlreiche Beschwerden vor.

Das Online-Netzwerk weist die Anschuldigungen zurück und schreibt in einer Stellungnahme gegenüber AllThingsD: „Wir glauben, dass alle Vorwürfe unbegründet sind und wir werden sie energisch bekämpfen.“