Digital Life
18.11.2010

Linkscanner warnt vor unseriösen Websites

AK: Beschwerden über vermeintliche Gratisangebote nehmen zu

Ein Linkscanner, den die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich zum kostenlosen Download anbietet, warnt vor unseriösen Websites. Mehr als 10.000 Mal hätten sich heuer Konsumenten über vermeintliche Gratisangebote beschwert, die sich meist als teure Abos entpuppt haben. Das gab die AK Donnerstagvormittag in einer Presseaussendung bekannt.

Bei Nichtbezahlen werde in den meisten Fällen mit einem Inkassobüro oder Rechtsanwalt gedroht, so die Kammer. Es passiere auch immer wieder, dass Konsumenten Rechnungen bekommen, ohne überhaupt ein Angebot in Anspruch genommen zu haben. Trotz zahlreicher Warnungen in den Medien würden viele immer wieder in derartige Fallen stolpern.

Nach der Installation des Linkscanners WOT ("Web of Trust") im Webbrowser erscheint beim Aufrufen einer Website ein Pop-Up. User erhalten dann die entsprechenden Informationen beziehungsweise Warnungen nach dem Ampelprinzip (rot-gelb-grün). Sie können die einzelnen Seiten direkt bewerten und sich auf zahlreiche zuverlässige Quellen stützen.

( APA)