© Make Things

Workshops
09/19/2014

Make Things: Drohnen hacken und 3D-Drucken in Wien

Am Samstag findet in Wien ein großes Maker-Event statt. Dort können Anfänger und Fortgeschrittene kostenlos Roboter und Drohnen bauen, 3D-Drucken und vieles mehr.

Am Samstag findet in Wien der erste Make Things Vienna-Event statt. Der Event richtet sich an Schüler, Studenten und Bastler, die den Umgang mit 3D-Druck, Drohnen, Robotern und dem Arduino erlernen möchten, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Im Rahmen der kostenlosen Veranstaltung werden zahlreiche Workshops angeboten, in denen die Grundlagen beigebracht werden. So gibt der Wiener 3D-Druck-Shop 3Dee.at gemeinsam mit der Firma Catalysts eine Einführung in 3D-Druck. Wer klein anfangen möchte, kann dank Laber's Lab und 3Dee.at mit dem 3Doodler auch per Hand "3D-Drucken".

Kampf-Roboter bauen

Der unter Makern beliebte Mikrocontroller Arduino spielt auch auf dem "Make Things in Vienna" eine große Rolle. Laber's Lab lehrt in einem Kurs die Grundlagen der Mikrocontroller-Programmierung und der Elektrotechnik (die futurezone verlost derzeit zwei Karten für das kommende Arduino-Bootcamp). Fortgeschrittene können sich im Build-a-bot-Kurs an den Bau und die Programmierung eines Sumobots wagen. Diese "Kampf-Roboter" treten in Roboter-Wettbewerben gegeneinander an. Auch die Programmierung und der Bau einer Drohne werden in einem eigenen Workshop gelehrt.

Die Veranstaltungfindet in den Räumlichkeiten der Firma Catalysts im 15. Bezirk (Graumanngasse 7, Stiege B, 1. Stock) statt. Beginn ist um 10 Uhr, der Event läuft bis 19 Uhr 30. An den Workshops darf jeder teilnehmen, erforderlich ist lediglich ein Laptop. Programmier-Kenntnisse sind von Vorteil, werden jedoch nicht zwingend vorausgesetzt. Workshops finden im Zwei-Stunden-Takt statt, eine Anmeldung für einzelne Workshops ist nicht notwendig. Die Veranstalter bitten jedoch um Anmeldung auf der offiziellen Webseite.

Weltweite Veranstaltung

Der Ursprung der Make Things-Veranstaltungen liegt in Polen. Im Rahmen der Makerland, der größten europäischen Maker-Konferenz, wurde die Idee entwickelt. Mittlerweile finden Maker Things-Events in sieben verschiedenen Ländern statt, darunter auch Frankreich, Deutschland und den Niederlanden.