Digital Life
13.07.2015

Mann bot seinen Sohn im Internet zum Verkauf an

Ein junger Mann hat in Russland seinen kleinen Sohn im Internet zum Kauf angeboten, um sich von dem Erlös ein Haus zu kaufen. Er wurde von der Polizei festgenommen.

Der 24-Jährige aus der Region Lipezk südöstlich von Moskau habe „beschlossen, seinen drei Jahre alten Sohn zu verkaufen“ und ihn online auf einer Anzeigenbörse für 1,5 Millionen Rubel (23.800 Euro) angeboten, berichtete die russische Staatsanwaltschaft am Montag. Polizeibeamte gaben sich daraufhin als interessierte Käufer aus und nahmen den Mann fest.

"Besseres Leben"

Bei seiner Vernehmung sagte der Mann aus, er habe „gute Eltern“ für seinen Sohn finden und diesem ein besseres Leben ermöglichen wollen. Die Mutter des Kindes hatte die Familie nach Angaben des Mannes vor einem Jahr verlassen. Von dem Geld habe er sich ein eigenes Haus kaufen wollen, gab der Festgenommene an. Ihm drohen mehrere Jahre Haft.