Neugeborenes

© S.Kobold - Fotolia/S.Kobold/Fotolia

Digital Life
05/18/2016

Mann streamt Geburt seines Kindes auf Facebook

Weil er die Geburt seines Kindes live aus dem Kreißsaal gestreamt hat, wurde ein werdender Vater heftig kritisiert.

Rund 90.000 Zuseher haben über Facebook bei der Geburt eines Kindes in Kalifornien zugesehen. Der werdende Vater wollte die Facebook-Community an der Geburt teilhaben lassen, wurde dafür jedoch heftig kritisiert.

Er konnte die Kritik allerdings nicht wirklich nachvollziehen. Ist es so schlimm, das "Wunder des Lebens" zu teilen, fragte der nunmehrige Vater die Seher, die ihn für den Live-Stream kritisierten: "Warum schaut ihr denn zu? Der Stream war für die Familie gedacht und wenn es euch nicht gefällt, dann schaltet doch einfach ab."

Live tweeting aus dem Kreißsaal

Wie der Guardian schreibt, sind live-gestreamte Geburten zwar rar, aber nicht völlig neu. 2009 hat die US-amerikanische Sängerin Erykah Badu die Geburt ihres Kindes live getweetet. Im selben Jahr hat eine Frau aus Minnesota eine Live-Übertragung aus dem Kreißsaal für die Website MomsLikeMe.com organisiert. Wie sie später in einem Blogpost schreibt, hat sie es nicht bereut, die Geburt live zu streamen.