Digital Life
27.12.2010

Mann wegen E-Mail-Schnüffelns angeklagt

In den USA wird ein 33-jähriger Mann aus Michigan nach einem "Anti-Hacking"-Gesetz angeklagt, weil er die E-Mails seiner damaligen Frau auf ihrem gemeinsamen Computer gelesen hat. Ihm drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Fast 45 Prozent aller Ehen werden in den USA geschieden, weil ein Ehepartner online per E-Mail oder Facebook herumschnüffelt - und auf diesem Weg entdeckt dass der Partner eine Affäre hat. So fand auch Leon Walker aus dem US-Bundesstaat Michigan heraus, dass seine Frau Clara eine Affäre mit ihrem zweiten Ehemann hatte.

Dieser war allerdings gewalttätig und wurde bereits einmal verhaftet, weil er sie vor den Augen ihres Kindes geschlagen hatte. Walker, der selbst der dritte Ehemann von Clara war, verständigte daraufhin den ersten Ehemann - den Vater des Kindes. Dieser leitete ein Sorgerechtsverfahren ein, um sein Kind zu sich zu holen.

Anti-Hacking-Statuten

Doch auch für den Computertechniker Walker selbst endete diese Affäre vor Gericht: Er wird nach den Michigan-Statuten 752.795 in Oakland County angeklagt. Diese "Anti-Hacking"-Statuten kommen normalerweise nur bei schwerwiegenden Fällen des Identitätsdiebstahls, oder wenn wichtige Firmengeheimnisse gestohlen werden, zur Anwendung. Dies ist der erste Fall, bei dem die Statuten bei familiären Angelegenheiten zum Einsatz kommen.

Walker habe den Gmail-Account seiner Ehefrau gelesen und dazu ihr Passwort eingegeben, welches sie in einem Büchlein neben dem Laptop aufbewahre, heißt es in einem Bericht von "Freep.Com". Der Computer wäre ein Familiencomputer gewesen, den er neben seiner Frau öfters benutzt habe.

"Rechtliche Grauzonen"

Frederick Lane, ein Rechtsanwalt der sich auf die Privatsphäre im Online-Zeitalter spezialisiert hat, meint dazu: "Das ist ein interessanter Fall, bei dem es keine klaren Antworten gibt. Es ist eine rechtliche Grauzone." Walkers Anwalt sieht dies freilich anders: "Wissen die Staatsanwälte nichts besseres mit ihrer Zeit anzufangen? Dies ist ein Hacking-Gesetz, welches normalerweise dafür verwendet wird, Leute anzuklagen, die in Computersysteme der Regierung einbrechen."

Der Fall wird am 7. Februar verhandelt. Eine Jury wird letztendlich entscheiden, ob Walker für das Lesen einer E-Mail seiner damaligen Frau ins Gefängnis muss. Das Paar hat sich diesen Monat scheiden lassen.

(futurezone)