Digital Life
30.12.2016

Mehr Frauen auf Hackerkongress 33c3

Der Chaos Computer Club (CCC) hat zum Abschluss seines Jahrestreffens in Hamburg positive Bilanz gezogen. 12.000 Besucher haben vor Ort diskutiert und Visionen entwickelt.

„2016 war wirklich kein besonders schönes Jahr. Aber der Zulauf, den wir bekommen haben und der Spirit, der hier entsteht, zeigt, dass die Leute alles andere als aufgegeben haben“, sagte Sprecher Linus Neumann. Die Veranstaltung mit 12 000 Besuchern war seit Wochen ausverkauft.

Mehr Frauen vor Ort

Die Teilnehmer seien aus den verschiedensten Ländern gekommen, „um den Austausch zu suchen, sich gegenseitig zu inspirieren und wieder mit einem positiven Blick in die Welt zu gehen“, sagte Neumann. Ein auffälliger Trend, der schon seit einiger Zeit zu beobachten ist: Das Publikum wird weiblicher. „Seit zwei, drei Jahren steigt der Frauenanteil“, sagte Constanze Kurz vom CCC. „Und wir arbeiten darauf hin, ihn weiter zu erhöhen.“ Eine Quote wird aus Datenschutzgründen nicht erstellt.

Eindrücke vom #33c3 Hacker-Kongress

1/33

IMG_0306.jpeg

IMG_0316.jpeg

IMG_0314.jpeg

IMG_0311.jpeg

IMG_0315.jpeg

IMG_0329.jpeg

IMG_0318.jpeg

IMG_0325.jpeg

IMG_0312.jpeg

IMG_0342.jpeg

IMG_0335.jpeg

IMG_0343.jpeg

IMG_0340.jpeg

IMG_0337.jpeg

IMG_0346.jpeg

IMG_0345.jpeg

IMG_0348.jpeg

IMG_0354.jpeg

IMG_0350.jpeg

IMG_0362.jpeg

IMG_0360.jpeg

IMG_0376.jpeg

IMG_0372.jpeg

IMG_0377.jpeg

IMG_0383.jpeg

IMG_0384.jpeg

IMG_0382.jpeg

IMG_0388.jpeg

IMG_0393.jpeg

IMG_0370.jpeg

IMG_0397.jpeg

IMG_0394.jpeg

IMG_0407.jpeg

Europas größter Hackerkongress war am Dienstag mit einem Aufruf gegen Hass und Ignoranz eröffnet worden. Man könne sich nicht „unter einer gemütlichen Decke verstecken“, sagte Bloggerin Anna Biselli. Die Freiheiten der Menschen würden zunehmend eingeschränkt. Bis einschließlich Freitag standen im Hamburger Kongresszentrum (CCH) dann Vorträge und Veranstaltungen aus den Bereichen IT-Sicherheit, Datenschutz, Netzpolitik, aber auch aus Kunst und Wissenschaft auf dem Programm.

Oftmals ging es um brisante Themen wie Fake News, Big Data, Videoüberwachung, Wahlmanipulation und Verschlüsselung. Für Aufsehen sorgten auch in diesem Jahr wieder Hacker, die Sicherheitslücken aufdeckten - etwa in Buchungssystemen bei Flugreisen oder bei dem Banking-Start-up N26. Auch futurezone-Redakteurin Barbara Wimmer war vor Ort.

2017 an anderem Ort

Der allererste Chaos Communication Congress fand 1984 im Eidelstedter Bürgerhaus in Hamburg statt. Aus Platzgründen - und weil das CCH umfassend renoviert wird - soll das Hackertreffen 2017 an einen anderen Ort ziehen. Wohin ist noch unklar.