Digital Life
19.03.2015

Mehr Uber-Autos als klassische gelbe Taxis in New York

Laut einer neuen Statistik gibt es auf New Yorks Straßen aktuell mehr Autos des Fahrtendienstes Uber als gelbe Taxis. Höheres Einkommen bewegt Fahrer zum Umstieg.

Gemäß neuen Daten der Taxi and Limousine Commission sind in New York City derzeit 14.088 Uber-Fahrzeuge unterwegs, berichtet die New York Post. Die Autos des Fahrtendienstes haben damit die klassischen "Yellow Cabs" der Großstadt überholt. Von den gelben Taxis gibt es aktuell 13.587 Stück. Seine enormen Ausmaße hat die Uber-Flotte innerhalb weniger Jahre angenommen. Das Unternehmen ist erst seit 2011 in New York City aktiv.

Die Uber-Fahrer schätzen die flexible Arbeitszeitgestaltung und hohes Einkommen. "Du schaltest einfach dein Smartphone ein und kannst jederzeit zu arbeiten beginnen", sagt Uber-Fahrer Joel Abreu. Er fährt mit einem Luxus-SUV durch die Stadt und verdient so angeblich 85.000 Dollar im Jahr. Dennoch entscheiden sich andere Fahrer, Taxidiensten treu zu bleiben.

Während Uber in Deutschland und anderen Ländern rechtlich bekämpft wird, gibt es in den USA schwächeren Gegenwind. Die Hauptkritikpunkte: Die Verbreitung von Uber führe zu sinkenden Steuereinnahmen, außerdem seien Uber-Autos weniger oft als Taxis für körperlich eingeschränkte Personen zugänglich.