Digital Life
05.08.2016

Microsoft-Chatbot macht Norbert Hofer zum Blumenkind

Was wäre, wenn Alexander van der Bellen ein Pokémon wäre? Diese und andere Fragen beantwortet Microsofts Chatbot "Project Murphy" mit automatischen Fotomontagen.

Microsoft hat einen Chatbot namens Murphy entwickelt, der auf " Was wäre wenn...?"-Fragen mit Fotos antwortet, die durch ein Bildbearbeitungsprogramm verändert wurden. Ebenfalls kann man eigene Bilder hochladen, die Murphy je nach gestellter Frage bearbeitet.

Zu den Fragen, die Murphy mit passenden Fotomontagen beantworten kann, zählen unter anderem "Was wäre, wenn Norbert Hofer eine Blume wäre?", "Was wäre, wenn Alexander van der Bellen ein Pokémon wäre?" und "Was wäre, wenn Donald Trump Hillary Clinton wäre?". Der Chatbot ist derzeit für Skype, Facebook und Telegram verfügbar, Kik und Slack sollen bald folgen.

Künstliche Intelligenz

Technologiekonzerne wie Microsoft entwickeln Chatbots, um künstliche Intelligenz zu erforschen und das Internet für NutzerInnen leichter navigierbar zu machen. Ein Österreicher entwickelte etwa einen Chatbot für Pokémon Go. Das IT-Unternehmen will durch das lustige Gimmick wohl auch schlicht Aufmerksamkeit auf sich ziehen.