Digital Life
30.03.2014

Microsoft schnüffelt nicht mehr in fremden E-Mail-Konten

Der US-Konzern hatte in einem Hotmail-Konto nach Hinweisen auf eine geleakte Windows 8-Version gesucht. Nun sollen neue Datenschutz-Regeln dieses Verhalten untersagen.

Microsoft will sich nach massiver Kritik stärker mit Einblicken in Nutzerdaten zurückhalten. Bei künftigen Hinweisen darauf, dass jemand gestohlenes Microsoft-Eigentum in Diensten des Konzerns speichert, werde man die Behörden einschalten, anstatt selbst aktiv zu werden, schrieb Justiziar Brad Smith.

Eigene Ermittlungen

Auslöser für die Änderung ist ein Fall, in dem Microsoft einen Mitarbeiter überführte, der Teile des Betriebssystems Windows 8 an einen Blogger weitergegeben haben soll. Der Konzern hatte dafür das Postfach des Bloggers bei seinem hauseigenen E-Mail-Dienst Hotmail durchsucht. Die bisherigen Nutzungsbedingungen erlaubten für solche Fälle die Einsicht der Daten von Kunden ohne richterlichen Beschluss.

Kritik an Google

Das vergangene Woche bekanntgewordene Vorgehen ließ Microsoft insbesondere angesichts der scharfen Kritik des Konzerns an der Internet-Überwachung durch die NSA schlecht aussehen. „Wir sind in eine “Post-Snowden-Ära„ eingetreten, in der Menschen zurecht darauf achten, wie andere mit ihren privaten Informationen umgehen“, schrieb Smith jetzt. Noch pikanter machte den Fall, dass der Windows-Riese den Erzrivalen Google zuvor scharf dafür kritisiert hatte, E-Mails der Nutzer mit Software für personalisierte Werbung zu scannen.