Firefox 42 entpuppt sich als de facto Adblocker

© REUTERS ALBERT GEA

Panne
09/01/2014

Mozilla gibt unabsichtlich Daten von 97.000 Usern frei

Durch eine Datenpanne waren 97.000 Userdaten mit E-Mail-Adressen und verschlüsselten Passwörtern für drei Monate frei im Internet erreichbar.

Bereits Anfang August musste sich Mozilla für eine Panne entschuldigen, bei der 4.000 E-Mail-Adressen und Passwörter von Usern des Mozilla Developer Network (MDN) geleakt sind. Bei einer jetzt bekannt gewordenen neuen Datenpanne sind 97.000 User der Bugtracking-Software Bugzilla betroffen.

Wie bei der ersten Panne wurden die E-Mail-Adressen und verschlüsselten Passwörter unabsichtlich auf einen öffentlich zugänglichen Bereich des Servers kopiert. Dies passierte bereits am 4. Mai 2014, die Daten waren laut Mozilla fast drei Monate frei zugänglich.

Mozilla entschuldigt sich in einem Blog-Eintrag für die Panne, spielt die Gefahr aber herunter. Usern der Testumgebung sei bewusst, dass die Software möglicherweise fehlerhaft oder unsicher sei. Deshalb gehe Mozilla davon aus, dass die verwendeten Passwörter von den Usern nicht für andere Webdienste genutzt werden. Falls doch, empfiehlt Mozilla den Usern ihre Passwörter zu ändern. Die Passwörter der vom Leak betroffenen User des Testsystems wurden von Mozilla vorsichtshalber zurückgesetzt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.